2015 in review: Podcasts

Seit 2 Jahren ist extreme Bewegung im Podcast-Business! 2015 zeichnet sich für mich aber erstmals ab, dass wir in absehbarer Zeit die „Kontrolle“ über das Medium verlieren können. Als Background: Podcasts befinden sich derzeit immer noch auf einer Stufe vergleichbar zu Hochzeiten der Blogs. Das meiste ist self-hosted und self-published, aber nun wird langsam die nächste Stufe angesteuert. Wir werden sehen, wohin uns das führen wird, und ob tatsächlich mal ein ernstzunehmendes Podcastnetzwerk aus dem Boden sprießt (ich möchte es nicht das Podcast-Netflix nennen).

In Sachen Eigenproduktionen musste ich in diesem Jahr Prioritäten setzen, und darunter hat vor allem das wunderbare Podroll gelitten – in diesem Jahr ist das Projekt doch ziemlich eingeschlafen, und wir haben keine einzige Staffel produziert. Ich möchte das Projekt an dieser Stelle nicht für tot erklären, aber unter des doch recht arbeitsintensiven Jahres war nicht nur bei mir, sondern auch bei meinen Mitstreitern schlicht nicht genug Zeit für dieses Projekt. Auf der anderen Seite hatten wir ein recht erfolgreiches Jahr bei PlayTogether mit einigen Episoden, an die ich sehr gern zurück denke. Robert und ich haben endlich Gelegenheit gefunden, Destiny zu besprechen, und wir haben lange Episoden zu Fallout 3 und 4 aufgenommen. Zudem haben Carsten und ich uns endlich mal wieder ein Zelda-Spiel vorgenommen. In diesem Rhythmus kann es gern weitergehen.
Gastspiele gab es auch wieder, und herausheben möchte ich vor allem die Besprechung von Better Call Saul beim Lichtspielcast. Wir steuerten dem Programm von Second Unit im Rahmen ihrer Umstrukturierung eine Episode bei, und im dortigen Jahresrückblick bin ich ebenfalls kurz zu hören.

Einen Podcast des Jahres möchte ich dieses Mal nicht küren. Aber eine Entwicklung gutheißen, die bitte noch weiter intensiviert wird: serienbegleitende Podcasts, die das Serienschauen noch viel tiefgründiger machen. Explizit habe ich das zu Game of Thrones und zu Fear the Walking Dead gemacht (Serienjunkies-Podcast), würde das aber noch gern zu weiteren Serien begrüßen. Also – traut euch, liebe Podcastcommunity! Wie wärs mit nem Sopranos oder X-Files Rewatch-Podcast?
Ansonsten tue ich mich schwer, meine Podcastplaylist zu erweitern, da eigentlich kaum genug Zeit zum Hören all dieser tollen Episoden da ist. Für 2016 muss ich endlich auf eine neue Podcastapp umsteigen, da ich immer noch auf das mittlerweile eingestellte Instacast setze.

Diese Podcasts habe ich derzeit (Stand: 31.12.2015) abonniert:
ABZUG FM
Alternativlos
AstroGeo Podcast
Bildsprache Podcast
Bits und so
Countdown Podcast(*)
CRE: Technik, Kultur, Gesellschaft
Freak Show
Glaubenssache
Homestorys
Der Lautsprecher
Märchenstunde
Metaebene(*)
Origin Story
Pink and Blue Xbox Podcast(*)
Plauschangriff(*)
Radio Tatooine
Raumzeit
Retrozirkel
Second Unit
Sendungsbewusstsein
Serial
Serienjunkies
Spieleveteranen Podcast
Die Sprechkabine
Stay Forever
Studierzimmer
Top Score
WASD-Talk
Der will doch nur spielen!
Wir hören Stimmen!
Young in the 80s

(*): 2015 neu abonniert

Better Call Lichtspielcast

Oder so ähnlich. Ich war zu Gast beim Lichtspielcast und habe dort mit Dennis, Mo und Co-Gast Christian über Better Call Saul geredet. Wir unterhalten (und spoilern) uns dabei nicht nur die erste Staffel dieser neuen Serie, sondern auch generell über Spin-Offs, Prequels und natürlich über Breaking Bad. Also, hört doch mal bei den Jungs rein!
Better Call Saul
Better Call Lichtspielcast

08/10
gesehen auf: Netflix

Gastspiel: Homestorys

Ich war zu Gast bei dem wunderbaren Homestorys-Podcast! Dieser wunderbare Podcast wurde von Stefan ins Leben gerufen und kreiert, und dort lässt er sich von seinen Gästen erzählen, wie sie wohnen. Wunderbare Episoden über den Hausbau in Texas über ein Werder Bremen-Haus bis hin zur Wohnungssuche als Rollstuhlfahrerin in London sind dort bereits erschienen. Mein Beitrag dreht sich darum, wie es ist, 40 Tage auf einem Forschungsschiff zu sein und quasi dort zu wohnen.

Hört rein:
Homestorys_logo

2013 war…

Huch, schon Februar? Oh, dann wird es aber mal Zeit für meinen leider etwas verspäteten Jahresrückblick. Bitteschön! Also, 2013 war…

…gesundheitlich: Keine Frage, 2013 stand ganz im Zeichen des Diabetes Mellitus. Bereits im Januar habe ich die Auswirkungen gemerkt, am 2. Februar dann die vorläufige Diagnose – da war 2013 für mich schon „am Arsch“. Ich habe versucht, das beste daraus zu machen. In meiner Diapraxis fühle ich mich gut versorgt, und in der #dedoc Community gut aufgehoben. Nicht zuletzt habe ich mit Insulinaspekte einen Blog zum Thema geschaffen. Weiterhin habe ich über 10 Kg an Gewicht verloren. Dafür aber etwas weniger Sport getrieben als 2012 – das muss wieder besser werden.

…beruflich: Hier der positive Gegenpol – Studienabschluss! Fuck’in Diplom endlich in der Tasche, direkt eine Promotionsstelle angetreten – besser gehts nicht.

…urlaubstechnisch: schön! Zwei Wochen wandern, ausspannen, das hat richtig gut getan!

…kulinarisch: die Feststellung, dass es in Kiel doch noch kleine, richtig gute Lokale zu finden gibt, die ich noch nicht kenne. Dank Zombiebunker weiß ich nun, wo es die leckersten Burger überhaupt gibt. Omnom!

…literarisch: Ich habe Robert Harris für mich entdeckt. Angefangen bei Vaterland (mehr dazu hier), und dem nicht ganz so großartigen, aber immer noch fantastisch geschriebenen Angst.

…cineastisch: Ich war kaum im Kino. Django, Man of Steel, Star Trek Into Darkness, Rush. Ich gelobe, 2014 wieder öfter ins Kino zu gehen. Darum: Django war toll, Rush ebenfalls, Star Trek ok, Man of Steel Grütze.

…podcastig: Oh yeah, 2013 war ein fantastisches, brilliantes, großartiges Podcastjahr! Auf der Hörerseite habe ich einige olle Kamellen aus meinem Instacast herausgeschmissen, dafür aber neue, tolle Podcasts abonniert. „Podcast des Jahres“ – das ist für mich sehr schwierig zu bestimmen, darum einfach mal meine Top 3 ohne Reihenfolge: Logbuch:Netzpolitik, wegen der guten Aufarbeitung der NSA-Facepalms, Stay Forever – weil nirgendwo unterhaltsamer über alte PC-Spiele gesprochen wird, und Second Unit – weil Christian und Tamino es schaffen, auf einem unterhaltsamen, konstant hohen Niveau unermüdlich Woche für Woche einen anderen Film durchzukauen.
Auf der Macherseite steht da natürlich PlayTogether, mit vielen neuen Hörern und neuen, ganz tollen Gästen. 2014 wollen wir weiter wachsen, mehr Gametalks aufzeichnen, ein neues Logo einführen und im Hintergrund den Produktionsablauf komplett umkrempeln. Weiterhin habe ich 2013 zwei Gastspiele gehabt – zunächst bei Second Cut, und zum Jahresabschluss beim tollen Crossover mit Second Unit. Hat sehr viel Spaß gemacht, und wer weiß, was 2014 in der Hinsicht noch bringen wird!

…spielerisch: Ich habe in der ersten Jahreshälfte viele ältere Spiele nachgeholt, und in Deus Ex: Human Revolution eines der tollsten Spiele der letzten Jahre entdeckt. Da werde ich sicherlich noch einmal in den Directors Cut hineinschauen. Zum Sommer hin kam ich dann in eine Spieleflaute, wo ich phasenweise einfach keine Lust hatte, etwas neues anzufangen. Die letzten Monate standen dann aber komplett Grand Theft Auto V zu, welches einfach in so gut wie jeder Hinsicht überzeugen konnte. Lange keinen Blockbuster mehr erlebt, der wirklich alle Erwartungen erfüllen oder sogar übertreffen konnte! Für 2014 habe ich mir vorgenommen, Nintendo wieder zu unterstützen. Endlich wieder Mario spielen! Die Wii U ist angeschafft, und da ich die Wii ja quasi ausgesessen habe, steht da ein riesiges Archiv an ungespielten Spieleperlen vor mir, die noch gesichtet werden müssen. Mehr dazu bei PlayTogether!

…serientechnisch
: Dank Watchever ging 2013 hier einiges! Ich habe mir Breaking Bad komplett reingezogen und bin immer noch baff. Endlich mal wieder eine Serie mit einem würdigen Ende. Wenn es eine Serie schafft, auch noch nach Monaten in meinem Kopf herumzuschwirren und mir einige Schlüsselelemente wieder vor Augen zu führen, muss es eine gute Serie gewesen sein. Eine verdammt gute. This!

…menschlich: Person des Jahres ist eindeutig Edward Snowden, da gibt es gar keine Zweifel. Parallel dazu etliche Politiker, die man wirklich in der Pfeife rauchen könnte: Pofalla, Friedrich, und unsere ehemalige Kieler OB Susanne Gaschke. Mit Wohlwollen stelle ich fest, dass sie alle zurecht nicht mehr im Amt sind.

…politisch: Chancen waren da, Chancen wurden vertan. Die aktuelle Bundesregierung könnte mir nicht egaler sein. Und das ist traurig.

…sportlich: Kein großes Turnier, da wird 2014 mit Olympiade und Fußball-WM deutlich spannender. Bayern kauft weiterhin die Tabellenspitze und sorgt für Langeweile – was man allerdings auch vielen mutlosen Konkurrenten ankreiden muss. Aber immerhin gab es ein starkes Champions League Finale. In der Formel 1 passierte das, was ich nicht unbedingt erwartet hätte: Red Bull dominierte wie nie zuvor, Ferrari hatte nichts entgegenzusetzen, McLaren war eine glatte Enttäuschung. Fahrer des Jahres ist für mich (neben Vettel, aber den lasse ich mal außen vor) Roman Grosjean, der in diesem Jahr wirklich gereift ist und sein Rüpelimage ablegen konnte.

2014 wird…

ein bisschen was habe ich im Text ja schon angedeutet. Wenn ich hier zurückdenke an meine Vorsätze 2013, dann ist daraus leider nicht viel geworden. Das Ziel, eine neue Programmiersprache zu lernen, konnte ich keineswegs umsetzen. Dafür kamen zu viele Stolpersteine in den Weg, Diabetes, die Diplomarbeit zog sich zu lange hin, etc. Darum setze ich mir das auch dieses Jahr nicht wieder als Ziel. Ich habe ein noch geheimes Projekt in der Hinterhand, welches zum späten Frühjahr hin vielleicht mal in die Puschen kommen wird. Ich will mehr podcasten, und in der Promotion meine erste Publikation einreichen. 2014 sieht finanziell auch weit besser aus als 2013, so dass ich die ein oder andere Neuanschaffung tätigen kann, die ich bisher immer aufschieben musste.
Und ich will weiterhin die Diabetes-Sau unter Kontrolle behalten!

Support your favorite Blog/Podcast now!

Es ist Ende Oktober, und man könnte ja schon langsam anfangen, an den Konsumterror namens Weihnachten zu denken. Viele von euch werden sicherlich erst im Dezember anfangen, für die Liebsten Geschenke zu besorgen, ich muss aus beruflichen Gründen schon früher damit anfangen (werde Weihnachten und den Jahreswechsel auf See verbringen, dazu an anderer Stelle später mehr).

Für den Fall, dass ihr das ein oder andere Geschenk bei Amazon (oder anderen Versandhändlern mit Affiliate-Programmen) kauft, was man ja nicht ausschließen kann, möchte ich an dieser Stelle noch an die damit verbundenen Möglichkeiten erinnern: Unterstützt doch im gleichen Atemzug einen Blog oder Podcast eurer Wahl!

Wie das geht? Ganz einfach: So gut wie jeder Podcast hat sich beim Affiliate-Programm von Amazon angemeldet. Sie bewerben ein bestimmtes Produkt, oder stellen einfach einen Link zu Amazon auf ihrer Seite zur Verfügung. Wenn ihr auf diesen Link klickt, und anschließend Waren in den Warenkorb legt und kauft, werden um die 5% des Kaufpreises an den Programmteilnehmer gutgeschrieben. Amazon wickelt das als ohnehin einkalkulierte Werbungskosten ab, somit wird das Produkt für euch nicht teurer.

PlayTogether könnt ihr beispielsweise mit einem Einkauf über diesen Link unterstützen.

Podcasting ist in der Regel ein Hobby, welches keine Einnahmen generiert, aber laufende Kosten verursacht. Für PlayTogether, den ich mit Carsten monatlich aufnehme, belaufen sich diese Kosten auf etwa 60€ im Jahr. Die kriegen wir derzeit noch nicht über Flattr oder eben Amazon wieder rein. Darüber hinausgehende Anschaffungen wie Mikrofone, Software etc. sind da noch gar nicht einkalkuliert. Also: Überlegt, welche Blogs oder Podcasts ihr in diesem Jahr besonders viel gelesen oder gehört habt, und honoriert dies beim Weihnachtseinkauf mit einem Klick auf die entsprechenden Affiliate-Links! Die Betroffenen werden es euch mit Sicherheit danken.

Podcast – Rundumschlag

Hin und wieder werde ich gefragt, welche Podcasts ich denn aktuell so höre. Darum hier mal ein Rundumschlag über alle meine derzeit abonnierten Podcasts. Vielleicht auch in Zukunft regelmäßig.

Audio-Podcasts:

Alternativlos
Frank und Fefe sprechen über Netzpolitik und Co.
WebsiteiTunes

AstroGeo
Mein neuester Zugang, hab noch nichtmal reingehört
WebsiteiTunes

Bits und so
Mein Podcast des Jahres 2011 – gerade mit der 300sten Folge und einer großartigen Show präsent gewesen.
WebsiteiTunesPodroll

Chequered Flag Formula 1
Der Formel 1 Podcast der BBC
WebsiteiTunes

Der Lautsprecher
Tim und Gäste betrachten Themen rund um Podcasting, Audioaufnahme und Produktion
WebsiteiTunes

Games und so
Ein weiterer Podcast von Timo Hetzel, leider in letzter Zeit kaum noch aktualisiert
WebsiteiTunes

Jobscast – der Berufspodcast
Hier werden interessante Berufe vorgestellt – noch sehr junger Podcast, aber bereits mit bekannten Gästen gespickt
WebsiteiTunes

Luftpost Podcast
Daniel nimmt uns mit, die Welt zu entdecken.
WebsiteiTunesPodroll

Märchenstunde
Max und Björn lesen pro Folge ein ausgewähltes Märchen und wagen sich an einer Interpretation – Geheimtipp!
WebsiteiTunes

mobileMacs
Tim, Denis, Max, Hukl und Roddi sprechen über… oder besser: „sollten mal wieder über Macs reden“
WebsiteiTunesPodroll

NDR 2 – Frühstück bei Stefanie
Die mit Abstand beste Radiocomedy im deutschsprachigen Raum. Das wage ich zu behaupten. Brilliant!
WebsiteiTunes

O’Reilly Kolophon Podcast
Einblicke in die Arbeit und Themen des O’Reilly Verlags
WebsiteiTunes

PlayTogether
Der Podcast von Carsten und mir – natürlich nur zu Testzwecken abonniert. Trotzdem eine Empfehlung. Ähem.
WebsiteiTunes

Raumzeit
Noch ein Podcast von Tim – in Zusammenarbeit mit dem DLR und der ESA
WebsiteiTunesPodroll

Retrozirkel
Niels und Martin spielen Videospiele von damals
WebsiteiTunesPodroll

Schriftsonar
Ein Podcast über Science Fiction Literatur
WebsiteiTunes

Spieleveteranen
Redakteure großer deutscher Videospielzeitschriften aus den 90ern treffen sich zum Spieleplausch
WebsiteiTunesPodroll

Stay Forever
Gunnar und Christian unterhalten sich ebenfalls über ältere Videospiele – hauptsächlich PC orientiert
WebsiteiTunes

The Lunatic Fringe
Hier lädt Tim Pritlove alles ab, was sonst nirgends reinpasst – z.B. Vorträge von ihm. Meist natürlich übers Podcasting.
WebsiteiTunes

Top Score
Emily spricht mit Komponisten meist aktueller Videospiele
WebsiteiTunesPodroll

###########################################

Video Podcasts:

NASA’s Jet Propulsion Laboratory
Über den Mars Curiosity Rover, und was das Institut sonst noch so im All erforscht
WebsiteiTunes

iPhoneBlog.de
Alex stellt hier seine selbstproduzierten Videos für seinen Blog alternativ zur Verfügung
WebsiteiTunes

Falls ihr defekte oder falsche Links findet, lasset es mich wissen. Und zum Schluss die Frage – was hört ihr denn so an Podcasts – regelmäßig oder unregelmäßig? Immer her mit euren Tipps!

Podroll: Luftpost

Ein Podcast über ferne Länder, mit spannenden Geschichten von Leuten, die diese bereist und oft auch für eine Weile dort gelebt haben. Klingt interessant – und das ist es auch. Warum ich jedem, der auch nur ein bisschen Fernweh hat, diesen Podcast ans Herz legen kann, lest ihr hier.

Auf Luftpost bin ich tatsächlich durch simples stöbern in Instacast oder iTunes gestoßen. In meinen Podcastabos (mehr dazu in einem späteren Blogpost) befand sich bis dato noch kein einziger Podcast, der sich mit Reisen oder dergleichen beschäftigt. Also dachte ich, höre ich mir das mal an – und seitdem hole ich sämtliche Episoden (31 Folgen bis dato) nach. Es lohnt sich!

Die Crew

Gehostet wir dieser Podcast von Daniel Büchele (@danielbuechele), der sich in jeder Sendung einen oder mehrere Gäste einlädt.

Aufbau
Jeder Episode dreht sich meist um einen anderen Ort, manchmal auch aufgeteilt in mehrere Episoden. Einzelne Sonderepisoden, die sich z.B. mit dem Couchsurfen beschäftigen, gibt es ebenfalls. Die Gäste, die von diesen Ländern oder Städten berichten, haben meist für eine Zeit dort gelebt und studiert, oder sie haben einen Bekannten dort besucht – den klassischen All-Inclusive Urlauber wird man hier jedenfalls nicht finden. Und das ist auch gut so.
Themen sind recht vielfältig und beschäftigen sich mit Dingen wie Anreise auf eigene Faust, Unterkunft, dortige Lebensverhältnisse und Kulturen, genutzte Verkehrsmittel, Ausflüge und Sehenswürdigkeiten etc.

Das Besondere
Luftpost ist einfach spannend. Wer selbst ein bisschen durch die Welt gereist ist, weiß, dass die Zeit an egal welchem Ort man sich aufhält, einfach viel zu kurz ist. Es sind die individuellen Erlebnisse der Gäste, die Daniel in seine Sendung einlädt, die den Podcast so interessant machen. Dabei schafft er es, eine angenehme Atmosphäre zu schaffen und mit den richtigen Fragen auch die vielleicht etwas zurückgehalteneren Gäste aus sich heraus kommen zu lassen. Und natürlich sind es auch die Orte selbst – es gibt mittlerweile Episoden zu Nordkorea und Iran, aber genauso eine Episode über London.
Wer auch eine interessante Reise gemacht hat und davon berichten möchte, kann einfach eine Email an Daniel schreiben.

Die Technik
Tonqualität ist sehr gut, mittlerweile gibt es sogar Kapitelmarken und sehr zahlreiche Links in den Shownotes.

Fazit
Wie schon eingangs erwähnt, kann ich diesen Podcast jedem ans Herz legen, der auch nur ein bisschen Fernweh besitzt. Auch wenn man den ein oder anderen Ort vielleicht schon kennt, sind einfach die individuellen Erlebnisse das, was diesen Podcast so hörenswert macht. Gute Moderation gibt es obendrein. Die Episoden sind nicht durchnummeriert, sondern stattdessen auf einer Weltkarte eingetragen. Wo gibt es so etwas schon?

Durchschnittliche Spieldauer: ca. 1,5 Stunden
Erscheinung: 1-2 Episoden pro Monat
Sprache: deutsch

Links:
luftpost-podcast.de
Twitter: @luftpostpodcast
iTunes
Flattr

Die Entdeckung der Langsamkeit

Es ist ja nicht das erste Mal, dass ich hier auf interessante Dinge rund ums Podcasting hinweise. Darum hier, wenn auch schon ein paar Wochen alt, der Vortrag von Tim Pritlove auf der re:publica 2012 mit dem Titel „Die Entdeckung der Langsamkeit – warum Podcasts funktionieren“. Enjoy

Jetzt quasselt der auch noch selbst…

Ja, richtig gelesen: vor knapp einem Monat haben Carsten (@Anim8t0r) und ich unseren ersten Podcast aufgenommen und veröffentlicht. Das Projekt läuft unter dem Namen PlayTogether Podcast, und das Thema sind Videospiele. Im Podcast unterhalten wir uns nicht um aktuelles Geschehen und News, die zur vorangegangenen Folge aufgelaufen sind, sondern mehr um die Spiele, die wir selbst so zuletzt gespielt haben. Das ist mal mehr, mal weniger, aber in jedem Falle immer interessant.
Weiterhin wollen wir in den ersten Episoden uns immer ein Spiel vornehmen, welches wir für eines der besten Spiele aller Zeiten halten. In der ersten Folge ist dies Resident Evil 4, in der zweiten Folge wird dies Super Mario 64 sein. Wir einigen uns auf diese Titel, indem einer dem anderen drei Vorschläge macht, um welches Spiel es gehen soll, während der andere dann aus diesen drei Spielen eines auswählt. Und da wir einen Spielegeschmack haben, der sich durchaus überschneidet, ist dies auch nicht allzu schwer.
Im dritten Teil des Podcasts wird es immer um ein spezielles Thema gehen. In der ersten Folge werfen wir hier einen Blick auf die Spiele, die vor 10 Jahren so erschienen sind (also 2002) und was uns davon so in Erinnerung geblieben ist. Daraus ist auch eine erstaunlich interessante Diskussion erwachsen. In der zweiten Folge – und damit bin ich auch schon beim ersten Widerspruch meiner vorangegangen Aussage, wir würden nicht über aktuelle Geschehnisse reden – wird es über die große Spielemesse, die Electronic Entertainment Expo in Los Angeles (kurz E3) gehen, und wir werfen einen Blick auf die unserer Meinung nach interessantesten Titel der nahen Zukunft, und natürlich auch auf Nintendos neue Hardware, den Wii U. Auch neu in der nächsten Folge wird die Abschlusskategorie ProTipp sein, in der wir euch jeder etwas empfehlen, was mit Spielen zu tun hat – aber kein Videospiel selbst ist (ja, das ist abgeschaut von Bits und so, Stichwort „Pick der Woche“). Lasst euch überraschen!

Also, natürlich werde ich über diesen eigenen Podcast keinen Podroll schreiben, aber ein bisschen Werbung in eigener Sache muss schon sein. Die zweite Folge ist bereits weitestgehend vorbereitet und ein Aufnahmetermin steht auch schon. Und in diesem unregelmäßigen Rhythmus, neue Folgen zu produzieren, wollen wir auch bleiben – für uns ist das ein reines Hobby.

Unsere Aufnahmetools sind noch sehr beschränkt, aber wir versuchen, das beste draus zu machen. Zur Zeit läuft die Aufnahme beider Audiospuren noch auf jeder Seite separat, die dann beide in Garageband geworfen werden. Etwas Anspruch mit einer Handvoll Kapitelmarken haben wir dann auch erhoben.

Über Feedback jeglicher Art (Kommentare, Tweets, Tipps, Flattr) freuen wir uns natürlich. Noch mehr freuen wir uns, wenn ihr uns weiterempfehlt, damit unser Podcast Platz vielen sicherlich überfüllten Playlists bekommt.

Hier erreicht ihr PlayTogether:
Website: playtogether-podcast.de
Twitter: @PT_Podcast
iTunes
RSS
PlayTogether kann natürlich auch ganz leicht über die Suche in dem Podcatcher (z.B. Instacast) eurer Wahl abonniert werden.

Podroll: Retrozirkel

Retrospiele sind in! Gleich mehrere Podcasts sind im letzten Jahr „auf Sendung“ gegangen, die sich mit dem Thema Retrospielen beschäftigen. Den ersten möchte ich mit diesem Podroll besprechen und empfehlen. Retrozirkel ist die zweite Podcastproduktion von Martin Pittenauer neben den Fanboys. Zusammen mit Niels Kobschätzki setzt er sich in schöner Regelmäßigkeit hin und bespricht einen schönen Titel aus den 80ern oder 90ern, bisher also hauptsächlich Spiele aus der 8 und 16 Bit Ära.

Aufmerksam geworden bin ich auf Retrozirkel natürlich über Twitter. Als Podcast-Vielhörer kann ich dort eigentlich am besten auf dem Laufenden bleiben, was meine favorisierten Podcaster so fabrizieren, und als Martin irgendwann mit seinem neuen Retrozirkelprojekt rausplatzte, war ich natürlich gleich dabei. Auch wenn ich die besprochenen Spiele teilweise nur vom Hörensagen her kenne und viele Titel der damaligen Zeit nicht aktiv kennengelernt habe finde ich es sehr interessant, von zwei begeisterten Spielern darüber erzählt zu bekommen.

Die Crew

Host: Martin Pittenauer, Twitter: @map, Website: emonk.net
Niels Kobschätzki, Twitter: @niels_k, Website: niels.kobschaetzki.de

Aufbau
Thema einer jeden Episode ist immer ein bestimmtes Spiel. Niels und Martin versuchen jeweils für sich, dieses Spiel vorher noch einmal gespielt zu haben, oder wenigstens ein paar Videos hierzu auf Youtube konsumiert zu haben. Sie gehen auf die Entstehung des Spiels, Story (wenn vorhanden), Spielbarkeit auch in der heutigen Zeit und noch vieles anderes ein, was ihnen so in den Sinn kommt. Auch die Musik der Spiele liegt ihnen oft am Herzen, und es werden einzelne Stücke eingespielt. Zum Ende einer jeden Episode gibt es noch einen Ausblick auf die nächste Folge bzw. das Spiel, welches dort besprochen werden wird – und insbesondere, auf welchen Platformen man das Spiel heute noch spielen kann wenn man sich z.B. selbst auf die Folge vorbereiten möchte. Als Abschluss wird dann meist noch ein mehr oder weniger bekanntes Stück aus dem kommenden Spiel eingespielt

Das Besondere
Dieser Podcast kommt vom Herzen, das merkt man Niels und Martin an. Niels ist mehr der Spieler, der sich hervorragend in der Welt der 8 und 16 Bit Spiele auskennt und oft auch jede Menge Hintergrundwissen beisteuern kann. Martin hingegen merkt man an, dass er sich sehr für solche Spiele begeistern kann, aber auch, dass ihm die Zeit fehlt um komplett in diese Welt abzutauchen. Ich als Hörer kann mich mit dieser Position sehr gut identifizieren, und auch das macht den Podcast so empfehlenswert. Martins Erfahrungen aus Fanboys resultieren zudem in einem technisch absolut fantastischen Podcast.

Die Technik
Hier glänzt dieser Podcast regelrecht. Wie schon bei den Fanboys fährt Martin das volle Programm, was technisch machbar ist: Tolle Sprachqualität, Kapitelmarken, wechselnde Grafiken, Direktlinks. Sofern man das entsprechende Abspielgerät besitzt – am iPhone gibt es auch über Instacast keinerlei Probleme. Das ganze kostet sicherlich viel Mühe, und dürfte mehr als nur einen Klick auf den Flattr Button wert sein.

Kritik
Größte Sorge dürfte eigentlich nur sein, dass den beiden irgendwann die Spiele ausgehen. Doch bis dahin werden noch viele durchgezockte Nächte vergehen, und ich würde mich freuen, wenn auch vermehrt Spiele aus der Playstation und N64-Ära vorgestellt würden.

Fazit
Retrozirkel ist ein fantastischer Podcast, der auch aufgrund seiner relativ kurzen Laufzeit pro Folge noch bei jedem im Podcast Feed Platz finden dürfte, der sich für das Thema begeistern kann. Hoffen wir, dass Niels und Martin noch lange Zeit an klassischen Retrospiele Gefallen finden. Die Chancen stehen gut.

Durchschnittliche Spieldauer: etwa 30 Minuten
Erscheinung: zweiwöchentlich
Sprache: deutsch

Links:
Website
flattr
Twitter: @retrozirkel
iTunes