Podroll: Luftpost

Ein Podcast über ferne Länder, mit spannenden Geschichten von Leuten, die diese bereist und oft auch für eine Weile dort gelebt haben. Klingt interessant – und das ist es auch. Warum ich jedem, der auch nur ein bisschen Fernweh hat, diesen Podcast ans Herz legen kann, lest ihr hier.

Auf Luftpost bin ich tatsächlich durch simples stöbern in Instacast oder iTunes gestoßen. In meinen Podcastabos (mehr dazu in einem späteren Blogpost) befand sich bis dato noch kein einziger Podcast, der sich mit Reisen oder dergleichen beschäftigt. Also dachte ich, höre ich mir das mal an – und seitdem hole ich sämtliche Episoden (31 Folgen bis dato) nach. Es lohnt sich!

Die Crew

Gehostet wir dieser Podcast von Daniel Büchele (@danielbuechele), der sich in jeder Sendung einen oder mehrere Gäste einlädt.

Aufbau
Jeder Episode dreht sich meist um einen anderen Ort, manchmal auch aufgeteilt in mehrere Episoden. Einzelne Sonderepisoden, die sich z.B. mit dem Couchsurfen beschäftigen, gibt es ebenfalls. Die Gäste, die von diesen Ländern oder Städten berichten, haben meist für eine Zeit dort gelebt und studiert, oder sie haben einen Bekannten dort besucht – den klassischen All-Inclusive Urlauber wird man hier jedenfalls nicht finden. Und das ist auch gut so.
Themen sind recht vielfältig und beschäftigen sich mit Dingen wie Anreise auf eigene Faust, Unterkunft, dortige Lebensverhältnisse und Kulturen, genutzte Verkehrsmittel, Ausflüge und Sehenswürdigkeiten etc.

Das Besondere
Luftpost ist einfach spannend. Wer selbst ein bisschen durch die Welt gereist ist, weiß, dass die Zeit an egal welchem Ort man sich aufhält, einfach viel zu kurz ist. Es sind die individuellen Erlebnisse der Gäste, die Daniel in seine Sendung einlädt, die den Podcast so interessant machen. Dabei schafft er es, eine angenehme Atmosphäre zu schaffen und mit den richtigen Fragen auch die vielleicht etwas zurückgehalteneren Gäste aus sich heraus kommen zu lassen. Und natürlich sind es auch die Orte selbst – es gibt mittlerweile Episoden zu Nordkorea und Iran, aber genauso eine Episode über London.
Wer auch eine interessante Reise gemacht hat und davon berichten möchte, kann einfach eine Email an Daniel schreiben.

Die Technik
Tonqualität ist sehr gut, mittlerweile gibt es sogar Kapitelmarken und sehr zahlreiche Links in den Shownotes.

Fazit
Wie schon eingangs erwähnt, kann ich diesen Podcast jedem ans Herz legen, der auch nur ein bisschen Fernweh besitzt. Auch wenn man den ein oder anderen Ort vielleicht schon kennt, sind einfach die individuellen Erlebnisse das, was diesen Podcast so hörenswert macht. Gute Moderation gibt es obendrein. Die Episoden sind nicht durchnummeriert, sondern stattdessen auf einer Weltkarte eingetragen. Wo gibt es so etwas schon?

Durchschnittliche Spieldauer: ca. 1,5 Stunden
Erscheinung: 1-2 Episoden pro Monat
Sprache: deutsch

Links:
luftpost-podcast.de
Twitter: @luftpostpodcast
iTunes
Flattr

Ein Gedanke zu „Podroll: Luftpost“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.