Podroll: mobileMacs

mobileMacs, ein Podcast, der eigentlich anders heißen sollte. In vielen der letzten Folgen war dies ein Dauerthema, doch auf einen neuen Namen einigen konnte sich die Crew bisher nicht. Und das ist auch gut so, denn mehr als „Bumm! Zack“ Return!“ kommt eh nicht dabei heraus. Und das soll keine negative Kritik sein, ganz im Gegenteil: Warum dieser Podcast extrem hörenswert ist, möchte ich mit diesem Podroll hervorheben.

„Wenn das Internet eines braucht, dann ist das ganz bestimmt: Mehr Sex.“

Neben Bits und so und dem jüngeren Fanbóys-Podcast stellt mobileMacs das dritte große Podcast-Schiff in der Apple-Szene dar. Zweiwöchentlich in aller Regelmäßigkeit wird hier über Macs, iPhones, Google, Nokia und haste-nicht-gesehen gefachsimpelt oder hergezogen, und dabei so manches Mal kein Blatt vor den Mund genommen.

Kopf des Podcasts, der in Berlin in der (für Podcastfans) berühmten Metaebene aufgenommenen Sendung, ist mal wieder der Herr Tim Pritlove, der Podcasten quasi zu seinem Beruf erkoren hat. Im Rahmen meines Podrolls kennt man ihn vielleicht auch aus der hervorragenden Produktion Raumzeit in Zusammenarbeit mit dem DLR und der ESA.

Die Crew

Host: Tim Pritlove, Twitter: @timpritlove, Website: tim.geekheim.de
Max Winde, Twitter: @343max, Blog: 343max.de
Denis Ahrens, Twitter: @denis2342
hukl, Twitter: @hukl, Blog: smyck.net

Aufbau

„Gebt mir ein Thema, ich mach alles!“ (hukl)

Eine strenge Hierarchie kann der mobileMacs-Podcast nicht aufweisen. Im großen und ganzen handelt es sich um ein Sammelsorium an Themen, die sich so vor der Aufnahme des Podcasts angesammelt haben. Dies können aktuelle Themen und Ereignisse in der Welt der Macs, Smartphones, Netzpolitik etc. sein, neue Gadgets, die sich der ein oder andere zugelegt hat, Empfehlungen (Hard- oder Software, Vorträge, Veranstaltungen etc.), aber alles ohne einen richtigen roten Faden.

Das Besondere

„Gut, dass wir Max hier haben, sonst würden wir bestimmte Ecken des Internets gar nicht mitbekommen“

Die Mischung macht’s, und das zeichnet auch diesen Podcast aus. Wer sich auf einen manchmal vierstündigen Podcast einlassen kann und will, der bekommt hier einiges geboten. Man muss nicht einer Meinung sein mit den Podcastern (wie so oft), aber der Informationswert ist mindestens so hoch wie der Unterhaltungswert. Was hier teilweise an Sprüchen gekloppt wird ist sensationell und man merkt jedem einzelnen den Spaß am Podcast an. Da die Sendung Live gestreamt wird, gibt es sogar einen Chat in dem die Hörer mitwirken können (um dann gelegentlich im Podcast erwähnt zu werden, frei nach hukl: „Der Chat sagt dazu…“).
Witzig ist auch die technische Umsetzung im Studio, die sehr modern anhaucht: Jeder der vier hat eine Wiimote vor sich liegen, mit der verschiedene Funktionen ausführen kann. Sie funktioniert wie eine Bluetooth Fernbedienung und fungiert so als Räuspertaste, Hall-Effekt oder erleichtert dem Tim das nachträgliche Schneiden, indem auf Knopfdruck eine Kapitelmarke gesetzt werden kann. Sicherlich nur Spielerei, von dem der Hörer ja gar nicht viel mitbekommt, aber sehr nett.
Zum Running Gag hat sich auch die Rundfunkthematik entwickelt, denn die Zahl der Live-Hörer schwankt um die 500, und das ist genau die Grenze ab der man sich „Rundfunk“ schimpfen darf (siehe auch hier)

Die Technik

„Anfängermodus – Expertmodus – Pritlovemodus“

Die Audioqualität ist sehr gut, wie man es von Tim Pritlove gewohnt ist. Wie bereits erwähnt wird die Sendung zudem live gestreamt samt Chat, ist kurz nach Ende der Aufzeichnung als quasi Rohschnitt über Torrents zu beziehen und erscheint schließlich auf iTunes. Alles kostenlos, und daher besonders erwähnenswert.

Kritik

Kritisieren kann man bestenfalls die hohe Sendungsdauer von manchmal vier Stunden, dafür erscheint der Podcast aber auch nur 2x im Monat.

Fazit

„Fancy-Schmancy-Superpodcast“

Ein weiterer deutschsprachiger Podcast, der in die Kerbe von Bits und so und Fanboys sticht. Und dennoch hörenswert und mit hohem Unterhaltungsfaktor. Wer nicht die Zeit hat, alle drei wirklich hörenswerten Podcasts zu hören, der sollte wenigstens mal hineinschnuppern um herauszufinden, ob man nun etwas verpasst oder nicht. Ich amüsiere mich jedenfalls köstlich.

Durchschnittliche Spieldauer: etwa 3,5 Stunden
Erscheinung: zweiwöchentlich
Sprache: deutsch

Links:
Offizielle Website: mobilemacs.de
Twitter: @mobilemacs
iTunes

2 Gedanken zu „Podroll: mobileMacs“

  1. Es hat sich ein kleiner Fehler eingeschlichen denn Tim Pritlove’s Twitteraccount ist nicht @map. 😉

    Ansonsten hast du mich dazu animiert, dass ich mir doch mal wieder vorgenommen habe zumindest mal reinzuhören und das obwohl ich so schon kaum mit Podcasts hinterherkomme.

    Grüße
    Steffen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.