Zweitausendzwölf

Lange ist hier nichts mehr geschrieben worden, das ist mir durchaus bewusst. Und leider ist seit dem Update auf WordPress 3.5 die Seite etwas zerschossen. Aber zur Zeit nimmt mich meine Diplomarbeit voll in Anspruch. Die Zeit, die ich sonst in diesen Blog gesteckt hätte, fließt derzeit voll in den Podcast, was mir große Freude bereitet. Ich hoffe, dass sich im nächsten Jahr einiges bessern wird, denn bei mir stehen, vor allem beruflich, große Schritte bevor.

Nichtsdestotrotz will ich hier auf jeden Fall wie schon in den Jahren zuvor meinen Jahresrückblick zum Besten geben. Im Vergleich zu 2011 fallen mir einige Awards deutlich leichter. Dass dies am vielleicht prägnantesten Videospiel der mindestens letzten Dekade liegt, sei dazu gesagt. Aber lest selbst!

Bester Podcast: Märchenstunde
Eigentlich müsste dieser Award wieder an Bits und so gehen, aber die haben ihn ja schon im letzten Jahr bekommen. Daher steht der Podcast erst im nächsten Jahr wieder zur Auswahl. Märchenstunde, produziert von Max und Björn, ist ein wunderbarer Podcast zum Abschalten. Es wird hier nicht einfach nur ein Märchen vorgelesen, sondern munter hineininterpretiert und die Märchen nach unseren heutigen Vorstellungen sogar für den BPJM Index vorgeschlagen. Die lockere Erscheinungsweise von gerade mal 10 Episoden im Jahr macht die Vorfreude auf die nächste Folge umso größer. Märchenstunde hat diesen Award im Jahr 2012 wirklich verdient!
Im letzten Jahr gab es hier auch den besten Podcast-Newcomer, nur hat mir in diesem Jahr keiner der neuen Podcasts, in die ich so hineingeschnuppert habe, so gut gefallen, dass ich da einen Favoriten gehabt hätte. Und der eigene Podcast steht hier natürlich außen vor. Darum fällt diese Kategorie in diesem Jahr flach.
märchenstunde.net

Best Movie: Ziemlich beste Freunde
Letztes Jahr schaffte ich es nicht, einen Favoriten zu küren – in diesem Jahr ist das easy. Ziemlich beste Freunde schafft es locker, gegen hochkaräter wie Amazing Spiderman, The Dark Knight Rises, Skyfall oder den Hobbit anzutreten und mit einer wirklich schön erzählten Story unsere Herzen zu erwärmen. Ja, der Film erschien erst am 5. Januar in den deutschen Kinos und zählt damit für mich in dieses Kinojahr.

Bestes Spiel: The Walking Dead
Nicht nur dank des Podcasts habe ich in diesem Jahr wieder ein bisschen mehr spielen können. Blockbuster wie Mass Effect 3 und Halo 4 sind erschienen, aber ein Spiel aus einer relativ kleinen Bude hat alle in die Tasche gesteckt. Die Rede ist natürlich von The Walking Dead: Season 1. Nie zuvor hat mich ein Videospiel mental dermaßen beschäftigt. Niemals zuvor musste ich während des Spielens den Controller häufiger mal ablegen, weil sich die Handlung mal eben komplett gewendet hat und ich völlig baff stehen gelassen wurde. The Walking Dead schafft, was noch nie ein Spiel zuvor geschafft hat. Ganz klar, das beste Spiel, was ich gespielt habe. Ich muss wirklich weit zurückdenken, um auf einen Titel zu kommen, der einen ähnlichen Impakt gehabt hat, bei mir zumindest. Und das war The Legend of Zelda: Ocarina of Time. Hut ab, Telltame Games, das hier ist euer Lebenswerk!

Bestes iPhone-Spiel: Lost Cities
Hier muss ich differenzieren: The Walking Dead kann nämlich auch auf dem iPhone gespielt werden. Das Spiel ist aber für den wirklich großen Screen im Wohnzimmer gedacht, darum fällt es hier für mich eindeutig heraus. Lost Cities macht das Rennen, weil es einen wirklich gelungene Umsetzung des Kartenspiels ist und einen süchtig machenden Online-Multiplayer besitzt. So müssen iPhone Spiele aussehen!

Beste iPhone App: Tweetbot
In diesem Jahr habe es nicht nur geschafft, meine Podcastabonnements aus iTunes herauszuziehen und in Instacast einzupflegen, sondern ich habe auch meinen primären Twitterclient gewechselt. Gerne würde ich hier Instacast als App des Jahres empfehlen, aber ein überhastetes Update auf Version 3 als Paid-Update, als auch das ein oder andere Problem nebenher ließen dies nicht zu. Daher wähle ich einen Twitterclient, und das, obwohl Twitter in diesem Jahr einiges falsch gemacht hat. Aber Tweetbot funktioniert einfach richtig gut, und zuverlässiger als alle Twitterclients, die ich zuvor benutzt habe.

Größter Fail: Christian Wulff
Ohne Worte.

Und sonst so?
Werde ich 2013 mal wieder richtig Urlaub machen.
Carsten und ich werden weiterhin fleißig podcasten – endlich sind ein paar gravierende Probleme beseitigt worden, vor allem die Tonqualität konnten wir seit den letzten beiden Folgen massiv verbessern. Dass wir im ersten Jahr bereits 10 Folgen zusammenbekommen haben, hätten wir beide anfangs nicht gedacht. An Themen mangelt es nicht, so dass ihr 2013 einiges erwarten dürft. Seid gespannt!
Und für 2014 werden wir sogar einen zweiten Roadtrip durch Deutschland starten, für den einiges vorbereitet werden muss. Die Vorbereitungszeit auf den ersten Roadtrip 2008 betrug knapp ein Jahr, und für die 2014er Neuauflage haben wir uns noch einiges mehr vorgenommen. Darüber erfahrt ihr aber im Laufe des Jahres noch einiges mehr.

2012 durfe ich einiges erleben, unter anderem war ich auf gleich drei Forschungsschiffen unterwegs, bin mit meiner Freundin zusammengezogen und habe mein Auto verkauft. Ich habe mich erfolgreich aus alten Social Networks abgemeldet (StudiVZ – kennt das noch jemand? Stayfriends anyone? Google Plus?) so gut es eben ging. Insgesamt bin ich auf jeden Fall zufrieden und sehe positiv in das neue Jahr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.