Podcastmaschine iPhone (Teil 2)

Weiter geht’s im zweiten Teil. Im ersten Teil habe ich ja die Möglichkeiten und Optionen beleuchtet, die das iPhone (im Zusammenspiel mit iTunes) von Haus aus mitbringt. Doch was ist, wenn man unterwegs ist, wenn man das iPhone nicht mit einem Rechner verbinden kann um neue Episoden nachzuladen? Eine Möglichkeit ist natürlich der mobile iTunes-Store, aus dem neue Episoden nachgeladen werden können. Problem hierbei allerdings: Ohne WLAN wird der Download pro Datei auf maximal 20MB begrenzt, das betrifft nicht nur iTunes Dateien, sondern auch den Appstore. Für den schnellen Liederkauf ist das egal, doch die allermeisten Podcasts belegen gerne mal 50+MB.

Doch das alleine ist sicherlich kein Grund zur Verzweiflung (und stellte für mich auch noch nie ein Problem dar, da ich eher zu viele Podcasts abonniert habe…). Einige Podcasts kommen mittlerweile sogar mit einer eigenen App daher, und genau hierüber soll es in diesem zweiten Teil gehen.

Consol2go
Consol.at ist die größte Videospiel-Zeitschrift in Österreich, seit einiger Zeit auch mit einem deutschen Ableger. Und sie haben einen recht populären Podcast zu bieten, den ich lange Zeit gehört habe – und nun eben auch eine App. Hier ist es möglich, sämtliche Podcastfolgen zu streamen – herunterladen und somit „to go“ die Folge zu hören ist nicht möglich. Dafür gibt es einen Downloadlink in den iTunes Store, damit man sich hier die Folge schnappen kann. Leider läuft die App nicht im Hintergrund, so dass die Wiedergabe nach beenden der App ebenfalls pausiert wird. Sicher kann hier noch dran gearbeitet werden. Der Player ist tatsächlich auch sehr sporadisch eingerichtet (keine Kapitel, kein 2x abspielen, kein 30 Sekunden zurückspringen).


Links: Saubere Präsentation in der Consol2go-App.
Rechts: Direkter Stream oder Download im iTunes Store

Bits und so
Games und so
Während Consol von einer größeren Newsseite angeboten wird, ist Bits und so ein reiner Podcast mit einer eigenen App. Die 4€ mögen für Appstore Verhältnisse einen stolzen Preis darstellen, können aber getrost als Aufwandsentschädigung oder Spende angesehen werden. Und Timo Hetzel hat sich einiges dabei gedacht. Die zehn letzten Podcasts können heruntergeladen werden (ohne das 20MB Limit des iTunes-Stores) und dann auch offline angehört werden. Die aktuellste Folge kann gestreamt werden (Plus-Mitgliedschaft vorausgesetzt) – und das sogar live (incl. Push-Benachrichtigung, wenn es losgeht) bzw. Relive. Weiterhin können in der App Plusmitgliedschaften abgeschlossen und bezahlt werden, und die Shownotes betrachtet werden. Alles in allem eine solide Basis, an der es an der einen oder anderen Ecke noch hakt. Die Shownotes, die beim Abspielen angezeigt werden, ruckeln auch auf dem iPhone 4, aber dafür gibt es sämtlichen Komfort des iPod Players (30 Sekunden zurück, 2x abspielen).
Die Games und so App ist vergleichbar mit der Bits und so App, bietet aber entsprechend weniger Umfang (etwa keinen Livestream). Dass es aber überhaupt für diesen in letzter Zeit doch sehr unregelmäßig erscheinenden Podcast eine eigene App gibt hat mich zumindest doch überrascht.

Links: Mit einem Klick auf eine gewünschte Episode kann man die Shownotes betrachten und den Download (in der App) anstoßen.
Rechts: Plus-Mitglieder können auf verschiedene (Live-)Streams zugreifen

TouchTalk
Auf meiner Suche nach speziell angepassten Podcast Apps bin ich auf TouchTalk gestoßen. Diesen Podcast höre ich zwar nicht selbst, aber die App hat mich recht beeindruckt. Die Präsentation ist wirklich gelungen. Diese App bietet eigentlich alles, was ich mir für eine solche Podcast App wünsche würde: Folgen können gestreamt oder heruntergeladen werden (und im Gegensatz zu Bits und So sind alle Folgen verfügbar), und es gibt sogar einen Livestream. Der Player unterstützt alle wichtigen Funktionen, kennt Kapitelmarken und läuft auch im Hintergrund. Während andere Podcasts, die gerne auch auf Höerschnipsel setzen und dazu die Audioboo App empfehlen (siehe unten), können diese Schnipsel bei diesem Podcast direkt in der App aufgenommen und gesendet werden. Und zu guter letzt (und warum auch immer) gibt es sogar eine Gamecenter Unterstützung, vermutlich für Achievements. Hut ab für diese gelungene App, der Podcast hat mir selbst aber nicht so zugesagt. Aber das dürft ihr natürlich für euch selbst entscheiden.

Links: Schön designte Podcastübersicht
Rechts: Player mit allen wünschenswerten Funktionen, beginnt hier gerade mit dem Stream

Zu guter letzt noch eine weitere App-Empfehlung, die in wenigen Fällen eine bestimmte Funktion erfüllt:
Audioboo
Drei mir bekannte Podcasts (Bits und so, Fanboys, Happy Shooting) setzen auf Feedback von den Hörern, die mit dieser App leicht einen Audiokommentar hinterlassen können. Man zeichnet sein Anliegen einfach auf, setzt einen „Tag“ dazu, um seine Bestimmung zu kennzeichen (ähnlich den Twitter-Hashtags), und auf der anderen Seite fällt das Audiofile dann heraus und wird mit etwas Glück im Podcast aufgegriffen.

Fazit:
Podcasteigene Apps sind zwar ganz nett, können mich im Allgemeinen aber nicht überzeugen. Ich bin eher ein Freund der zentralen Lösung, auf alle Podcasts mit wenigen Klicks zugreifen zu können. In den letzten Wochen und Monaten habe ich viel mit diesen Apps herumgespielt und mir alle Apps in einem Ordner gespeichert, aber diese werden nun wieder vom iPhone fliegen. Nichtsdestotrotz haben diese Apps durchaus Potenzial, und wenn mir mal eine App über den Weg läuft, die mich stark überzeugen kann oder mit wirklich besonderen Features daherkommt, werde ich darüber berichten. Ich habe mir diese Auswahl gewählt, um so einen quasi-Überblick über das Angebot an Apps zu schaffen. Es gibt noch weitere (This American Life z.B.), aber im großen und ganzen dürften die vorgestellten Apps alle Typen soweit abdecken.

Im nächsten Teil geht es dann mit den richtigen Podcast-Apps weiter, die eine tatsächliche Alternative für iTunes bzw. die Musik-App auf dem iPhone darstellen können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.