It only does offline.

In Anbetracht der katastrophalen Lage um das PlayStation Network (siehe hier, hier, hier…) wird einem wieder schmerzhaft bewusst, wie sehr Online-Services und insbesondere Cloud-Services von ihrer Verfügbarkeit abhängig sind. Auch wenn ich keine PlayStation Produkte (mehr) besitze, spiele ich doch gerne mal auf der Xbox 360 und bin Xbox Live Goldkunde. Die Online-Konzepte beider Systeme (PlayStation 3, Xbox 360) sind im Grunde vergleichbar, und ich möchte an dieser Stelle auch gar nicht in die Diskussion um die Fahrlässigkeit der unverschlüsselten Userdaten einsteigen (nur soviel: ich kaufe in den nächsten Jahren keine Sony Produkte mehr). Auch bieten sich natürlich noch viele andere Dienste als Vergleich an (Dropbox, iTunes,…), das würde den Rahmen dieses Blogeintrags jedoch sprengen.

Nein, die Absicht hinter diesem Blogeintrag ist darauf aufmerksam zu machen, wie viel wir (ich) mittlerweile wie selbstverständlich Spiele online kaufen und bezahlen, auf die Xbox 360 herunterladen und dort spielen. Dumm nur: man darf die Spiele nur auf der Konsole spielen, auf der man sie heruntergeladen hat. Ansonsten muss man mit dem Profil, dem das Spiel zugeordnet ist, online sein (und hoffen, dass die Lizenzserver es auch sind – und wer sagt mir, dass Xbox Live nicht auch mal für zwei Wochen abgeschaltet wird oder nicht funktioniert, so wie im Dezember 2007?). Das gilt nicht nur für Spiele (Xbox Live Arcade, Games on Demand), sondern für jeglichen anderen Downloadcontent ebenso (Videos, Spiel-Addons). Ich denke mal, dass dieser Umstand vielen Leuten gar nicht so bewusst ist.

Andererseits: Oftmals gibt es auch Alternativen, auch wenn diese nur einen kleinen Teil des Xbox Live Angebotes abdecken. In Sachen Xbox Live Arcade ist mir jüngst beim Stöbern gleich eine ganze Reihe an spannenden Collectionen aufgefallen, einige Beispiele:

(Amazon-Affiliate Links)

Auch bei den klassischen Retailspielen mit dem immer größer werdenden Angebot an zusätzlichem Downloadinhalt (der mal mehr, mal weniger Sinn ergibt, gerade EA und Activision versuchen das gerade intensiv auszulutschen) gibt es bei vielen Spielen eine gerade zu hundertprozentige Sicherheit, dass es sie nach ca. einem Jahr schon als Komplettversion zum Spottpreis zu kaufen geben wird, auch hier einige Empfehlungen von mir:


(Amazon-Affiliate Links)

Auch hier gibt es jedoch Schwarze Schafe, die anstelle des Zusatzcontent auf einer zusätzlichen DVD nur Downloadcodes beilegen (Borderlands).

Was man festhalten sollte: Als Xbox Live User ist man ungleich fester ans Internet gebunden als auf vergleichbaren Platformen, alleine schon durch das Konzept mit den einzelnen Softwarelizenzen (dies wird auf der PS3 anders gehandhabt, da jeder Content auf 5 Konsolen aktiviert werden darf – wodurch Sony allerdings auch eine Menge Umsatz flöten geht, da viele User dies „schamlos“ ausnutzen. Bei Preisen von 15€ für ein Call of Duty Mappack kann ich dies aber auch verstehen). Anders herum habe ich beim größten Softwareunternehmen der Welt auch mehr Vertrauen in die Infrastruktur und die Sicherheit meiner Daten, so dass ein Super-GAU wie im PSN eher unwahrscheinlich, wenn auch nicht auszuschließen ist. Gerne weise ich an dieser Stelle auch auf die aktuelle Tauschaktion bei Gamestop hin: PS3 gegen eine nagelneue Xbox 360 eintauschen (Danke, Steffen!))

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.